Tierschutz als Norm besonders artgerechte Tierhaltung

Unsere Philosophie steht für den aktiven Tierschutz. Dies wird nicht nur durch den Deutschen Tierschutzbund als Trägerverband gewährleistet, sondern im täglichen Umgang mit den Tieren. Wir betreiben artgerechte Aufzucht, sorgen für kurze Transportwege unserer Tiere und gewährleisten einen möglichst stressarmen Schlachtvorgang. Durch diese Maßnahmen genießt das Qualitätsfleisch-Programm von NEULAND ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit. Wir halten alle zu vermarktenden Tiere gemäß den strengen NEULAND Richtlinien und zwar für den gesamten Betrieb und alle Tierarten.

Hier geht es darum, dass es dem Tier gut geht und dem Landwirt seine Arbeit auch Spaß macht.

Hauke Duensing-Knop Ferkelerzeuger und Schweinemäster in Rodewald

Wir setzen uns für das Wohl unserer Tiere ein

  • Anbindehaltung ist bei uns verboten. Wir bieten für alle Tiere Offenfront-Laufställe, Gruppenhaltung und Auslauf ins Freie.
  • Unsere Tiere haben im Stall mehr Platz als konventionell gehaltene Tiere (Schweine haben z. B. doppelt so viel Platz). Sie können sich artgerecht verhalten und wir können auf qualvolle Eingriffe, wie Enthornen und Schwänze kupieren, gänzlich verzichten.
  • Unsere Kälber, Ferkel und Lämmer bleiben viel länger bei der Mutter (Kälber werden z. B. erst mit ca. 8 Monaten abgesetzt).
  • Unsere Ferkel werden seit 2008 ausschließlich unter Narkose kastriert.
  • Alle Tiere werden auf Stroh gehalten, da Spaltenböden bei unserer Art der Tierhaltung verboten sind. Ihnen stehen Kratzbürsten und Beschäftigungsmaterial zur Verfügung.
  • Turbomast ist bei uns tabu. Unsere Tiere dürfen langsam wachsen und wir verzichten auf Gentechnik im Futter.
  • Unsere Tiere dürfen maximal 200 km und/oder 4 Stunden transportiert werden.

Aufgrund dieser strengen Richtlinien darf in Deutschland einzig NEULAND die Bezeichnung „besonders artgerecht“ führen.