naturverbunden und fair Förderung der bäuerlichen Landwirtschaft

Uns und NEULAND liegt der Umwelt- und Naturschutz sehr am Herzen. Außerdem setzen wir in unserem Programm einen Schwerpunkt auf die Förderung kleinbäuerlicher Strukturen. Mitträger des NEULAND Vereins sind u. a. der BUND und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).

Wir sind seit 1996 bei NEULAND, weil wir schon immer Fans von artgerechter Tierhaltung waren und ich glaube, dass ist das konsequenteste und bäuerlichste Programm, was es dafür in Deutschland gibt.

Bastian Ehrhardt Rindermäster in Gifhorn

Wir setzen uns für Umwelt und Klima ein

  • Unsere Futtermittel stammen zum größten Teil von den Höfen selbst. Das fördert regionale Kreisläufe und vermindert Treibhausgase und CO2-Emissionen.
  • Seit 30 Jahren verbieten wir Import-Futtermittel. Soja darf nur aus der Donau-Region kommen.
  • Wir verwenden kein gentechnisch verändertes Futter.
  • Unsere Landwirte bauen eine breite Fruchtfolge mit Leguminosen an, dadurch fördern wir artenreiche Kulturlandschaften.
  • Wir betreiben extensive Grünlandpflege durch die Weidehaltung von Schafen und Rindern.
  • Durch die Strohhaltung erhalten wir ökologisch wertvollen Festmist, der als Dünger auf den Feldern eingesetzt wird.
  • Bei uns ist der Einsatz von Glyphosat seit 2015 verboten.